Aktuelles & Termine / Aktuelle News

Stellenausschreibung – Messsystem für gelöste Gase (ProPhaSep)

Am Kurt-Schwabe-Institut für Mess-und Sensortechnik Meinsberg e.V. ist mit sofortiger Wirkung die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters befristet für 2,5 Jahre zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 30 Stunden (75%). Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Es besteht die Möglichkeit zur Promotion.

Schule und Forschung regional vernetzt (SF regio)

Am 6. Mai wurde in einer online-Pressekonferenz das Projekt SFregio der Stadt Hartha mit dem KSI als Forschungspartner im Rahmen des simul+Wettbewerbs “Ideen für den ländlichen Raum” prämiert.

Artikelbild

Projekttag am KSI Meinsberg

Technitzer Grundschüler bekamen Einblick in die Arbeit am KSI und probierten sich selbst im Experimentieren aus

Extrem helle OLEDs entwickelt

Forscher der Universität St Andrews und des KSI Meinsberg haben blaue organische Leuchtdioden (OLEDs) mit extrem hohen Leuchtdichten für neue Anwendungen in der Sensorik und Medizin entwickelt

Neue Ansätze in Alzheimer-Forschung

Amyloide in der thermischen Falle
Forscher entwickeln eine Methode, mit der die zeitliche Entwicklung einzelner Amyloid-Fibrillen über lange Zeiträume untersucht werden kann

Kooperationsvereinbarung zwischen dem KSI und der Universität Chongqing am 25.3.2019 unterzeichnet

Im Rahmen der derzeitigen Delegationsreise von Staatsminister Thomas Schmidt in China haben das Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und Sensortechnik e. V. Meinsberg (KSI) und die Universität Chongqing heute (25. März 2019) in Chongqing eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Das KSI und das National Center for International Research of Micro/Nano-System and New Material Technology der Universität Chongqing wollen gemeinsam Sensoren für die Messung von Schadstoffen im Wasser entwickeln.

hallo ich lese

DNA-Ringstrukturen als Elemente thermophoretischer Schwimmer

Forschern des KSI Meinsberg, der TU Dresden und der Universität Leipzig ist es gelungen, ringförmige DNA-Origami-Strukturen aufzubauen. Sie berichten im Journal physica status solidi a vom Design, der Simulation und der erfolgreichen Synthese einer etwa 50 nm durchmessenden Ringstruktur.

Biosensorik mit DNA-Origami

In Forschungskooperation zwischen dem KSI Meinsberg und der Münchner Firma Dynamic Biosensors konnte jetzt die stabile, elektrische Aktuierung von DNA-Origami-basierten Nanohebeln auf Goldmikroelektroden ezeigt werden. In ihrer in ACS Appl. Mater. Interfaces als eingeladenes Paper erschienen Studie untersuchten sie die Abhängigkeit der Bewegung der Nanohebel von der Magnesiumionenkonzentration.

simul+ Fachforum “Umweltsensorik” am 6. März 2019

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und das Kurt-Schwabe-Institut für Mess- und Sensortechnik e. V. (KSI) Meinsberg führen gemeinsam am 6. März 2019 in Meinsberg ein wissenschaftliches Fachforum unter dem Titel „Umweltsensorik – aktuelle Anforderungen und Entwicklungstendenzen“ durch.

Top